African Night

AFRICAN NIGHT

mit CHENY WA GUNE aus Mosambik
und Jeannot Akono & Band aus Kamerun.

Außerdem: African Food, Market, Disko

Freitag, 13. Februar 2015
19.30 Uhr,
Trigon Haltern
5,- Euro

Der junge Musiker Cheny Wa Gune stammt aus einer Familie von Geschichtenerzählern aus dem Distrikt Zavala am südlichen Ufer des Kanals von Mosambik. Zwar wuchs er in der lebendigen und quirligen Hauptstadt Maputo auf, doch es ist die Musikkultur seiner Heimatregion Inhambane, dem Land der Chopi, die ihn bis heute fasziniert und inspiriert. Cheny Wa Gune ist ein Meister auf dem traditionellen, aus Kalebassen gefertigten Mbila-Xylophon, das er virtuos mit Perkussion, Bassgitarre und Gesang zu einem neuen, zeitgenössischen Stil kombiniert, den er Chopi Timbila Groove nennt: die traditionelle Timbila Musik fusioniert rhythmisch, melodisch und lyrisch mit Jazz und HipHop. Dabei entsteht eine aufregende Mixtur aus dem Metropolen-Sound Maputos und der über vierhundert Jahre alten Timbila-Tradition.

Bei seinem diesjährigen Aufenthalt in Deutschland macht Cheny Wa Gune einen Stopp in Haltern und spielt mit seiner Band im dortigen TRIGON -Weseler Str. 131

Besetzung:
Cheny Wa Gune - mbila, mbira, xitende, Gesang
Nene - Bassgitarre, Gesang
Cabocha - Perkussion

Beginn 19:30h.
Eintritt: 5€

 

Afrika zu Gast im Trigon - Nachberichterstattung

Cheny Wa Gune und Band aus Mosambik brauchten am Freitagabend im Trigon nicht lange, das gut gefüllte Trigon zum Kochen zu bringen. Die drei Musiker aus Mosambik hatten ihre traditionellen Instrumente mitgebracht: Auf der rechten Seite den Trommler, der seine Instrumente mit den Händen und filzbeschlagenen Schlägeln bediente, die ausdrucksstarke Sängerin auf der linken Seite, die durch ein eindrucksvolles Gesangsorgan und charsimatische Tanzeinlagen beeindruckte und natürlich den Bandleader Cheny Wa Gune, der im Zentrum des Geschehens teils gefühlvoll, teils in wilder Extase das aus Kalebassen gefertigte Mbila-Xylophon bearbeitete.

Die hypnothischen Rhythmen gingen ins Blut und machten es schwer ihnen nicht zu folgen. So dauerte es auch nicht lange, bis aus zuerst einigen wenigen Tänzern aus der ersten Reihe ein tanzender Saal geworden war. Für zusätzliche Tanzwut sorgte die Sängerin, die das Publikum durch akrobatische Tanzeinlagen motivierte. Die Gäste ließen sich nicht lange bitten und erstürmten zum Teil sogar die Bühne, ihr eigenes Können darzubieten.

Auch die zweite Band mit Frontmann Jeannot Akono aus Kamerun mit musikalischer Unterstützung einiger münsterländer Musiker, hielten mit traditionellen afrikanischen Liedern und Coverversionen bekannter Reggae- oder Salsasongs die Tanzlust aufrecht, mehrere geforderte Zugaben erschöpften das komplette Bandrepertoire.

Für den nötigen vollen Magen sorgte im Kinderbereich des Trigons afrikanische Speisen: Fisch vom Victoriasee, mild scharf gewürzter Reis, Spinat mit Muscheln, gebratene Bananen, Hühnchen und gefüllte Teigtaschen.

Cheny Wa Gune & Band

Jeannot Akono & Band

Cheny Wa Gune & Band, live im Trigon am 13. Februar 2015

Ort: Trigon Haltern

Zurück